Malzgasse 16

Baujahr: 2019
Ort: Wien
Nutzung: Adaptierung Sanierung
NNF:
Projektleiter: Arch. Dipl.Ing. Martin Kiener

Schulgebäude

Das Gebäude in der Malzgasse 16 beherbergt seit 1907, bzw. 1956 den Talmud-Thora-Schulverein. Das Schulgebäude wurde 1907 von Theodor Schreier und Isidor Gieskann errichtet, und ist seitdem als Schule in Betrieb. Die gesamte Liegenschaft soll als Standort für Kindergarten, Volksschule und neue Mittelschule optimiert werden.

NUTZUNGEN

Im Keller sollen Turnsaal mit Gaderoben und Sanitärräumen, ein Geräteraum, ein Werkraum, ein Heizraum und Lagerräume angeordnet werden. Im 2. Obergeschoss soll eine Volksschule mit 4 Klassen angeordnet werden. Im 3. Obergeschoss und im Dachgeschoss soll eine neue Mittelschule mit Klassen und Gruppenräumen eingerichtet werden.

Synagoge

In der Rekonstruktion soll die ursprüngliche Fussbodenhöhe wiederhergestelllt werden. Die Wandmalerei und der Thoraschreins (aus Holz) sollen rekonstruiert werden. Der ursprüngliche Grundriss und die Frauengalerie sollen wiederhergestellt werden, jedoch mit einem Stiegenaufgang von der Synagoge aus. Der wiederhergestellte Synagogenraum soll zukünftig multifunktional als Betsaal und Speisesaal genutzt werden. Die Fassade der Synagoge soll, wie im Rendering der TU dargestellt, rekonstruiert werden. 

Im Zuge der Rekonstruktion der Synagoge sollen zwei zusätzliche Ebenen geschaffen werden:

1) Der Keller unterhalb der Synagoge, der 2018 freigelegt wurde, soll als Garderobe und Geräteraum für den Turnsaal im Schulgebäude dienen. 

2) Das ursprüngliche Synagogen-Gebäude soll mit einem rückspringenden und in der Architektur zurückhaltenden Geschoss aufgestockt werden. Darin soll eine Kindergartengruppe angeordnet werden.